Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

unter Einbezug von Berichten ehemaliger Heimkinder, Zeitzeugen, Akten, Bildquellen und Literatur. Ein Projekt der Guido-Fluri-Stiftung. Projektleitung: Dr. Thomas Huonker

Berichte von ehemaligen Heimkindern

Im St.Iddahheim Lütisburg gab es «eine Prügelmaschine. Ich durfte sie als Erster ausprobieren, glaube ich. Der Direktor sagte mir: Ich kann nicht mehr schlagen, ich habe einen Ersatz. [...] Es war ein Pfahl mit einem Rad. Dieses war mit flexiblen Holztstecken versehen, die mit Leder überzogen waren. Diese Maschine... es gab da eine Kurbel, um die Stecken zu verlängern. Es war unmöglich, den Schlägen der Maschine auszuweichen. [...] Das war schrecklich!"

Albert Kappeler, geboren 1924 als Jenischer im Kanton Schwyz, kurz nach Geburt den Eltern entrissen, Heimaufenthalt im Heim Bachtelenbad bei Grenchen, Kanton Solothurn (1924-1931), im St.Iddaheim in Lütisburg, Kanton St.Gallen (1931-1933), anschliessend Verdingkind bei Bauern im Kanton Aargau. Kappeler zog als Erwachsener in die Romandie.

 

Im Kinderheim Bachtelen gab es Stockschläge auf den nackten Hintern, „Tatzen“ auf die Finger, und es floss Blut beim Nägelschneiden:
«-Quant vous faisiez quelque chose de mal, c’était quoi les punitions?
- Même pas fait, même pas fait [de mal]… punitions, parce qu’ils m’appelaient – je ne savait pas pourquoi il fallait aller à la lingerie, il fallait descendre les culottes, et puis ils prenaient un bâton pour me tabasser.
Ou bien il fallait donner les doigts comme ça [il fait le geste de les réunir] et puis ils nous tapaient dessus, voilà, voilà.
Ou bien ils nous gravaient les ongles, moi j’avais de longs ongles… Avec les ongles, c’était comme ça. Il fallait donner la petite main et puis je saignais…Moi j’ai  eu souffert… Pas seulement moi.»
(«-Wenn Sie etwas Böses taten, was war die Bestrafung?
- Auch wenn man nichts tat, selbst wenn man nichts [Böses] getan hatte... Strafen erfolgten, weil sie mich riefen – ich wusste nicht, weshalb man in die Wascherei gehen musste, und dann die Hosen herunterlassen musste. Dann nahmen sie einen Stock und prügelten mich.
Oder man musste die Finger flach zusammenhalten, dann wurde mit einem Stock darauf geschlagen.
Oder sie schnitten uns die Fingernägel. Ich hatte lange Nägel... Mit dem Nägelschneiden war es so: Man musste die kleine Hand geben, und danach blutete ich... Ich habe gelitten... Nicht nur ich.»)

Im St.Iddaheim Lütisburg hatte der Direktor, ein katholischer Priester, als er selber zu alt war, um Prügel auszuteilen, eine Prügelmaschine bauen lassen.
«Une machine à tabasser. Moi, j’ai fait l’inauguration, je crois. Le directeur m’a dit: Moi, je ne peux plus tabasser, j’ai un remplaçant.
[…] C’était un poteau avec une roue et puis il avait des bois dans le cuir, flexibles, et puis on pouvait tourner, vite, doucement, et toujour plus vite. […] Et puis le machin… il y avait une manivelle pour allonger les bras. Impossible de bouger avec cette machine. [,,,] C’était terrible, ça!»
(«Eine Prügelmaschine. Ich durfte sie als Erster ausprobieren, glaube ich. Der Direktor sagte mir: Ich kann nicht mehr schlagen, ich habe einen Ersatz. [...] Es war ein Pfahl mit einem Rad. Dieses war mit flexiblen Holztstecken versehen, die mit Leder überzogen waren. Diese Maschine... es gab da eine Kurbel, um die Stecken zu verlängern. Es war unmöglich, den Schlägen der Maschine auszuweichen. [...] Das war schrecklich!»)

Vorher, ebenfalls im St.Iddaheim in Lütisburg, hatten ihn vier Erwachsene, darunter der Leiter der Schusterwerkstatt, auf dem dortigen Werktisch festgehalten und mit Stöcken verprügelt, weil er mit einem Mädchen aus der Mädchenabteilung des Kinderheims gesprochen hatte:
«Le prêtre m’a dit: «Tu vas te coucher ce soir, demain, tu viens de bonne heure! Tu vas prendre une douche et après tu viens en bas à la cordonnerie. » […] Et puis il m’a ramené dans le magasin de chaussures; dans l’atelier, il avait une table, il m’a foutu dessus. Ah là là, les amis sont venus à quatre, mobilisés, et ils m’ont foutu dessus. […] Avec des bâtons. Le directeur, il pouvait plus parce qu’il avait le cœur malade et puis il a mobilisé des hommes, c’était le cordonnier et d’autres hommes du personnel. Et il nous tabassaient et puis il a dit: «Voilà, à présent tu ne cries plus ou je te donne encore quarante coups!» Ils nous tenaient les pieds, les bras, je ne pouvais pas bouger…. «Tapez maintenant!»

(Quelle: Cécile Lacharme: Canton du Vaud (années 40 sq.), in: Geneviève Heller (Hg.): Le traitement des orphelins et les placements d’enfants au 20e siècle. Rapport à l’office fédéral de l’éducation et de la science, Genève 2004, p. 21, 50, 51, Interviewer: Pierre Avvanzino)

 

zur Übersicht 'Berichte von ehemaligen Heimkindern'