Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

Über 9000 Gesuche: erfolgreicher Abschluss der Wiedergutmachungsinitiative

Volksinitiative zur Wiedergutmachung

Die Wiedergutmachungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen. Aufgrund der Kampagne und der breiten Unterstützung durch die Bevölkerung hat das Schweizer Parlament alle zentralen Forderungen der Initiative übernommen und damit ein Stück Gerechtigkeit wiederhergestellt: So wird das dunkle Kapitel der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, das über Jahrzehnte hinweg tabuisiert worden war, umfassend wissenschaftlich aufgearbeitet und damit endlich Teil der Schweizer Geschichtsschreibung. Zudem haben die Verdingkinder und anderen Missbrauchsopfer einen Solidaritätsbeitrag zugesprochen bekommen.


Über 9000 Betroffene haben ein Gesuch gestellt und werden damit noch zu Lebzeiten eine offizielle Anerkennung für das erlittene Unrecht erfahren. Sie stehen stellvertretend für all die Hunderttausenden Opfer von Zwangsmassnahmen, die diesen historischen Moment nicht mehr erleben durften.


Die Initiantinnen und Initianten danken allen, welche die Wiedergutmachungsinitiative unterstützt und den Gegenvorschlag möglich gemacht haben. Dem Unterstützungskomitee traten nach und nach Politikerinnen und Politiker aus allen Parteien bei. Die Volksinitiative wurde von namhaften Exponenten der Wissenschaft, von ranghohen Amtsträgern beider Landeskirchen, aber auch von Bauernvertretern sowie bedeutenden Schweizer Kulturschaffenden unterstützt.


wiedergutmachungsinitiative.ch



Volksinitiative zur Wiedergutmachung / Aufarbeitung

Das Engagement für Verdingkinder und andere Opfergruppen geht weiter

Aufgabe der Unabhängigen Expertenkommission (UEK) Administrative Versorgungen ist es, die Geschichte der administrativen Versorgungen in der Schweiz bis 1981 zu untersuchen und zu dokumentieren. Welche gesellschaftlichen Strukturen, Prozesse und Mechanismen führten zu diesem Umgang mit Jugendlichen, Frauen und Männern? Welche Gesetze lagen den administrativen Versorgungen in den Kantonen zugrunde und wie wurden sie angewendet? Welche Personengruppen waren besonders davon betroffen und wie erlebten sie es, oft jahrelang eingesperrt zu sein? Welche Behörden und Institutionen spielten dabei eine Rolle? Wie gehen die von den Zwangsmassnahmen betroffenen Menschen heute mit dieser Erfahrung um?


Diese Website begleitete die Arbeit der UEK und vermittelt deren Erkenntnisse einem breiten Publikum.


Unabhängige Expertenkommission (UEK)