Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

unter Einbezug von Berichten ehemaliger Heimkinder, Zeitzeugen, Akten, Bildquellen und Literatur. Ein Projekt der Guido-Fluri-Stiftung. Projektleitung: Dr. Thomas Huonker

Das Kinderheim zwischen Sozialwerk und Machtmissbrauch

Das 1938/39 errichtete Kinderheim wurde vom international berühmten avantgardistischen Schweizer Architekten Hannes Meyer – selbst ein Waisenkind – entworfen. Als bekennender Marxist suchte er die Harmonie zwischen Individuum und Gesellschaft. Die funktional ausgerichtete Architektur bettete er zudem systematisch bewusst in die ortstypische Landschaft ein: Schlicht, bescheiden, ohne Prunk.

 

Stifter des genossenschaftlich organisierten Kinderheims war der damalige kinderlose SP-Nationalrat Bernhard Jäggi.

 

Die ehemalige Vorzeigeinstitution der schweizerischen Sozialpolitik kam Ende der 1960er Jahre aufgrund von Misshandlungen an den Kindern in Verruf. Ab 2011 wurde das Heim zu einer Gedenkstätte für Verdingkinder im Kontext fürsorgerischer Zwangsmassnahmen hergerichtet.

 

Nationale Informationsstelle zum KULTURERBE NIKE