Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

unter Einbezug von Berichten ehemaliger Heimkinder, Zeitzeugen, Akten, Bildquellen und Literatur. Ein Projekt der Guido-Fluri-Stiftung. Projektleitung: Dr. Thomas Huonker

Geboren als Nummer 287.11.1965

Geboren als Nummer 287.11.1965

Beitragvon Pozzi » Di 13. Aug 2013, 22:59

Emma Horber-Kern eröffnete 1923 im Hohmad ein Kinderheim mit privaten Geldmitteln. Ihr Ziel war es, ledigen Müttern, die verachtet wurden und sich verstecken mussten, eine Zuflucht in einem Heim anzubieten. Bereits nach kurzer Zeit erwarb sie sich mit dem Hohmad als Kinderheim mit integrierter Chirurgie einen ausgezeichneten Ruf – auch punkto Pflege. Doch den Umgang mit den ledigen Müttern drang nicht an die Öffentlichkeit. Das man Ihnen die Kinder wegnahm und nicht selten an klagenden Müttern eine Sterilisation vorgenommen wurde, blieb ein Geheimnis. Das die Kinder in ihren Betten sich allein überlassen wurden und dadurch Stereotypische Bewegungen entstanden sind mit folgen bis ins Erwachsenenalter, wurde erkannt aber nichts dagegen unternommen.
Den Müttern wurde ein 10 Tägiges Wochenbett gewährt und die Geburt mussten Sie mit Arbeit im Hohmad-Kinderheim vergelten. Die Kinder kamen zu Pflegeeltern oder standen zur Adoption frei.
Im Spitzenjahr 1965 gab es 300 Geburten. Ich bin Geburtsnummer 287, mit vermerk "Das Kind ist Laut und kräftig". Kein Name, kein Gewicht, gestempelt als Nummer 287. Dann kam der Einbruch, die Einstellung der Gesellschaft zu ledigen Müttern änderte sich. Zehn Jahre später verzeichnete das Hohmad nur noch 18 Geburten. Damit hatte sich die ursprüngliche Aufgabe erledigt, das Mütter- und Säuglingsheim Hohmad musste für immer geschlossen werden. Die Chirurgie blieb.
Die Akten wurden 1999 von der Chirurgie Hohmad zum Kanton verlegt. Ich hatte am 13.8.2013 in meine Akte Einsicht.
Pozzi
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 01:46

Re: Geboren als Nummer 287.11.1965

Beitragvon Soni » Do 21. Apr 2016, 08:46

Auch ich war im Kinderheim Hohmad. Mit knapp 20 Jahren wurde ich schwanger und nach Hohmad gebracht. Das war etwa 1974/75. Leider habe ich mein Kind damals verloren. Schon kurze Zeit später musste ich das Heim wieder verlassen, um anderen Frauen Platz zu machen. Ich wüsste gerne mehr über meinen kurzen Aufenthalt in Hohmad. War jemand von Euch auch dort und kann mir von ihren Erfahrungen berichten? Kann sich vielleicht jemand sogar an mich erinnern? Damals hatte ich lange, dunkle Haare.

@ Pozzi: Du schreibst, dass Du irgendwo vermerkt bist und die Akte zu Dir gesehen hast. Woher kann ich auch solche Angaben zu mir und meinem Kind bekommen?

Ich wäre sehr froh über Reaktionen von Euch... Merci!
Soni
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 21. Apr 2016, 08:21


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron