Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

unter Einbezug von Berichten ehemaliger Heimkinder, Zeitzeugen, Akten, Bildquellen und Literatur. Ein Projekt der Guido-Fluri-Stiftung. Projektleitung: Dr. Thomas Huonker

Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon bergrösli » Mi 28. Mai 2014, 16:56

Hallo!
Ich suche Leute, die Ender der 60er Jahre im Kinderheim Bergrösli in Beatenberg waren. Meine Schwester und ich waren mehrere Male ferien- und kurhalber dort und haben Schreckliches erlebt. Gerne würde ich mich mit anderen Betroffenen austauschen.
LG Bergrösli
bergrösli
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 24. Mai 2014, 18:44

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon Baluton » Mo 10. Nov 2014, 15:04

Ich war ab 77 dort. Obwohl es geschlossen wurde, verblieb ich noch sechs Jahre in den Händen der Heimleiterinnen. Diese Nonnen, die längst im hohen Alter waren, erzogen mich mit repressiven, suggestiven und isolierenden Methoden. Futsch war damit die gesamte Kindheit!
Baluton
Baluton
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:58

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon Roger » Mo 22. Dez 2014, 10:53

Ich war als dreijähriger 1959/1960 dort. Meine frühsten Erinnerungen sind Einzelhaft, Erbrochenes wieder auflecken, mit Kleidern ins Bett gesteckt zu werden, persönliche Sachen an andere abgeben...!
Roger
 
Beiträge: 1
Registriert: So 21. Dez 2014, 20:56

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon Monja12 » So 10. Mai 2015, 19:24

Hallo Bergrösli
Ich war ferienhalber - beziehungsweise - arbeitshalber im Kinderheim Bergrösli...musste mit 12 Jahren schuften bis zum Umfallen. Ich errinnere mich noch heute an den penedranten säuerlichen Gestank vom "Frass,"der uns aufgezwungen wurde zu essen. Ich kann mich auch noch gut an die traurigen Kinderaugen von dem ca. 3 jährigen Gabriel errinnern...habe mich viel um ihn gekümmert...frage mich manchmal was aus ihm geworden ist. Schwester Liseli und Schwester Hanni? waren Sadistinnen und bestraften uns für jede Kleinigkeit..gnadenlos!! Wehe ich habe mich für eines der Kinder eingesetzt!! Zum z Vieri gab es vergammelte oder verschimmelte Süssigkeiten ,die wir restlos aufessen mussten,aus Päckli,die die Kinder erhielten..leider erst nach abgelaufenem Datum..Bauchschmerzen,Kopfschmerzen, Erbrechen,Fieber..und immer wieder hiess es ich sei zu nichts nutze..aber von frühmorgends bis spätabends ununterbrochen schuften..dafür war ich gut genug!!
Monja12
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:48

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon Seidel » Mi 14. Okt 2015, 20:57

Roger hat geschrieben:Ich war als dreijähriger 1959/1960 dort. Meine frühsten Erinnerungen sind Einzelhaft, Erbrochenes wieder auflecken, mit Kleidern ins Bett gesteckt zu werden, persönliche Sachen an andere abgeben...!


Hallo Roger,
ich war mit ca. 3 Jahren entweder 1962 oder 1963 im Bergrösli. Ich kann mich (leider) nicht wirklich erinnern.
Ich bin mir jedoch ziemlich sicher eingesperrt worden zu sein.
Mich würde interessieren wo, wie lang und aus welchen Gründen es Einzelhaft gab.
Ich danke Dir für eine Antwort.

Uschi
Seidel
 
Beiträge: 1
Registriert: So 14. Dez 2014, 18:02

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon bergrösli » Mi 4. Nov 2015, 22:37

Vielen lieben Dank euch allen, die ihr geantwortet habt! Ich leide z.T. bis heute an den bruchstückhaften Erinnerungen. Leider (oder zum Glück) ist Vieles verdrängt und vergessen gegangen. Was bleibt, sind Erinnerungen an das grauenhafte Essen, der Gestank... Ich erbrach mal über den Teller und sollte trotzdem alles wieder aufessen. Meine Schwester war Bettnässerin und musste zur Strafe (als 4-jährige) ihre nasse Matratze hochhalten. Ich war Asthmatikerin und wurde deshalb bei den Spaziergängen im Haus eingesperrt, weil ich ja eh nicht schnell genug hätte mitlaufen können... Über den Mittag herrschte absolute Ruhe auf der Veranda, auf der wir eine Art Mittagsschlaf halten sollten. Wir durften keinen Mucks von uns geben. Meine Schwester und ich wurden immer wieder getrennt, durften uns nicht sehen... usw. usf.
bergrösli
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 24. Mai 2014, 18:44

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon Bergrösli68 » So 14. Okt 2018, 19:55

bergrösli hat geschrieben:Hallo!
Ich suche Leute, die Ender der 60er Jahre im Kinderheim Bergrösli in Beatenberg waren. Meine Schwester und ich waren mehrere Male ferien- und kurhalber dort und haben Schreckliches erlebt. Gerne würde ich mich mit anderen Betroffenen austauschen.
LG Bergrösli

Hallo, ich war ca. 1972 oder 1973 im Kinderheim. Da mein Husten einfach nicht bessern wollte, hat mir der Hausarzt mit 4 Jahren (!) einen 1-monatigen Aufenthalt "in der Bergluft" verordnet. Ich habe meinen Eltern immer erzählt, dass uns nachts zum Schlafen die Augen verbunden worden sind...Zudem kann ich mich auch noch an die strikte Mittagsruhe auf diesen Matten erinnern. Mir war gar nicht wohl dort...Ich weiss auch noch, dass wir immer alles aufessen mussten (ich war eine sehr schlechte Esserin), da es sonst keinen Dessert gegeben hat. Aber sonst kann ich mich leider nicht mehr an viel erinnern. Zum Glück konnte ich nach 1 Monat wieder nach Hause.
Bärgrösli68
Bergrösli68
 
Beiträge: 1
Registriert: So 7. Okt 2018, 16:16

Re: Kinderheim Bergrösli Beatenberg

Beitragvon BadMemory » Fr 8. Mär 2019, 11:57

War vermutlich +/- 1959 als 8-jährige im Kinderheim Beatenberg. Da meine beiden Lungenflügel «schwarz» waren, "trockene Lungenentzündung", verordnete unser Hausarzt 4 Wochen Beatenberg - Bergrösli!
Horror! Da herrschte Zucht und Ordnung. Der Teller musste immer leer gegessen werden, was mich oft bewog, meinem Mund voll zu stopfen, und auf der Toilette zu entleeren. Allzu oft durfte man das jedoch nicht machen, sonst wurde man zum stillen Örtchen begleitet!
Mittagsruhe. Eingepackt in Wolldecken lag man auf einer Loggia und durfte sich nicht rühren. Genossen die Schwestern in dieser Zeit ihre Mittagspause?
Auch musste ich während meines Aufenthalts auf ein kleines, allerliebstes Mädchen aufpassen. Beatrice (hiess sie so?) das süsse kleine dunkelhäutige Mädchen musste sogar bei mir schlafen. Sie war mein Lichtblick in diesem Monat. War froh, dass ich mich um sie kümmern durfte. – als 8-jährige…
Da gab es auch noch die (waren es) täglichen Spaziergänge, welche oft bei einer Massenabfertigung beim Arzt endeten. Der horchte und tastete uns der Reihe nach ab, was mich aus heutiger Sicht schon recht fragwürdig dünkt. Danach ging es wieder zurück ins Heim. An Spielen oder Rumtoben erinnere ich mich nicht, nur an Zucht und Ordnung!
BadMemory
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 12. Feb 2019, 19:30


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast