Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung

unter Einbezug von Berichten ehemaliger Heimkinder, Zeitzeugen, Akten, Bildquellen und Literatur. Ein Projekt der Guido-Fluri-Stiftung. Projektleitung: Dr. Thomas Huonker

ARBEITS ERZIEHUNGS ANSTALT UITIKON WALDEGG

ARBEITS ERZIEHUNGS ANSTALT UITIKON WALDEGG

Beitragvon reinhard diethelm » Mo 23. Jan 2012, 01:02

ICH WAR HIER ADMINISTRATIV EINGEWIESEN
1967 BIS 1970 DIE BRUTALSTEN ERLEBNISSE UNTER SCHWERVERBRECHER
ZUERST KAM ICH IN EINE EINZEL ZELLE OHNE FENSTER
KONRAD DER LEITER KAM UND FRAGTE MICH WIESO
ICH HIER SEI ICH ANWORTETE ICH WEISS ES NICHT
DANN WURDE ICH BRUTAL ZUSMMENGESCHLAGEN
MIT DER BEGRUENDUNG NIEMAND KOMMT UMSONST FUER 4 JAHRE HIERHER. EINE WOCH NOCHMALS DIE GLEICH GESCHICHTE. ERST IN DER 3 WOCHE HAT DAS SCHWEIN VERMUTLICH DIE AKTEN GELESEN UND GESEHEN DASS ICH
ADMINISTRATIV EINGEWIESEN WAR DIES 4 JAHRE HABEN MEIN LEBEN KOMPLETT ZERSTOERT HABE HEUTE MIT 64 JAHREN NOCH ALPTRAUEME DENN HIER HERRSCHTE NUR GEWALT AUCH UNTER DEN GEFANGENEN 4 JAHRE EIN MILITAERHEMD FILZHOSE UND HAARE KAHLGESCHOREN .
HIER LERNTE ICH WIE MAN EIN VERBRECHER WIRD
reinhard diethelm
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 20:41
Wohnort: nakhonratchasima thailand

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron